Ein neues Zeitalter beginnt

 

 

 

Die Demokratie der Zukunft. Kanzler und Präsidenten sind ersetzt durch die Ausgleicher. Sie haben die Aufgabe, den besten Kompromiss zwischen gegensätzlichen Positionen zu finden.

Lea Sheldon ist Ausgleicherin der Europäischen Union. Über zwei Amtszeiten hat sie große Erfolge erzielt. Doch dann kommt es zu einer Serie von Bombenanschlägen, die viele Opfer fordern. Es brodelt in Europa, politische und religiöse Extremisten gewinnen an Einfluss.

Hilfe naht in Gestalt von Marek Morawski, einem jungen Polizeikommissar aus Polen. Er schleust sich in eine Geheimorganisation ein, die hinter den Anschlägen steht. Als Sonderermittler ist er Lea unterstellt. Die beiden kommen sich näher. Allerdings haben sie weit mehr Hürden zu überwinden als nur den Altersunterschied.

 

Konrad Pilger

Die Ausgleicherin - Band 1: Ein neuer Aufbruch

188 Seiten

Softcover EUR 11,99   ISBN 978 3 948098 070

Gebundenes Buch EUR 19,99   ISBN 978 3 948098 087


Vier (fast) neue politische Ideen:

Ausgleichen ist besser als herrschen

Kennzeichen unserer Demokratie ist, dass sich viel Macht in wenigen Händen konzentriert. Alle wichtigen Ämter werden unter Berufspolitikern aufgeteilt, einzelne Personen häufen Ämter an. Systeme gegenseitiger Vorteilsnahme und Abhängigkeiten sind entstanden.

Deshalb werden in Zukunft an der Spitze aller Organisationen Ausgleicher (m/w/d) stehen. Sie dürfen Mitglied keiner Partei und keines Verbandes sein. Ihre Aufgabe ist es, unabhängig und gerecht im Sinne des großen Ganzen (Menschheit, Natur, folgende Generationen) zu entscheiden. Ein perfekter Kompromiss wird nicht immer möglich sein - aber am Ende werden alle gewinnen.

 

Schnelle und direkte Demokratie

 

Bislang war es so, dass man alle vier oder fünf Jahre seine Stimme bei einer Wahl abgab - und dann war sie weg.

Die Kammer der Freien Bürger ist ein Parlament, das zu den Menschen kommt. Es wird von einem Ausgleicher geleitet und steht gleichberechtigt neben den bisherigen Parlamenten. Hier darf jeder mitmachen. Jeder darf Fragen stellen, sich beschweren oder Gesetzesvorlagen (gemeinsam mit anderen) einbringen. Man muss sich nicht an eine bestimmte Partei binden, kann mal eine konservative, linke oder liberale Position einnehmen. Die Kammer der Freien Bürger ist Demokratie in Reinkultur.

Staat ohne Land

 

Utopia zwei ist eine Variation des bedingslosen Grund-einkommens. Jeder Mensch auf dem Planeten darf sich zum Bürger des neues Staates erklären und hat Anspruch auf so viel Unterhalt, wie er zum Leben in seiner Heimat braucht. Die Finanzierung erfolgt durch Spenden, die ersten Staats-bürgerschaften werden verlost.

Auf lange Sicht (hundert Jahre und mehr) wird ein großer Weltstaat entstehen.

Schwerter zu Pflugscharen

 

Auch dies ist ein Projekt mit einem langen zeitlichen Horizont. Alle Armeen der Welt werden schrittweise in technische Hilfsdienste umgewandelt. Ihre zukünftigen Einsatzgebiete sind Waldbrände, Überschwemmungen usw. Natürlich wird dieser Prozess von zahlreichen weiteren Maßnahmen begleitet, die zur Schaffung einer höheren Zivilisation führen.

Noch erscheinen diese Ideen als verrückt und undurchführbar, viele Menschen schütteln darüber den Kopf. Doch in hundert Jahren werden sie als völlig normal gelten - und man wird über uns den Kopf schütteln.

Mehr erfahren Sie demnächst in weiteren Romanen und Sachbüchern.